RW Umwelt und Filtertechnik
RW Umwelt und Filtertechnik

Werkstoffe

Polyester (PES)

 

Eigenschaften

Polykondensat (spaltet Wasser bei der

Polymerisierung ab – es bildet sich Wasser)

Thermoplast (erweichen und erhärten wieder)

hohe mechanische Festigkeit (Reißfestigkeit)

Temperaturbeständigkeit bei Trockenhitze bis 150 Grad Dauertemperatur- u. 160 Grad Spitzentemperaturbeständigkeit)

Hydrolyse (angreifbar durch Wasser in Verbindung mit Hitze

ab ca. 90 Grad brennbar (abtropfend, schnell ausbreitend)

 

PES gehört zu den Polyestern des Typ II, seine Monomere sind Terephthalsäure (1,4-Benzoldicarbonsäure) und Glykol (1,2-Dihydroxyethan)

An der Strukturformel kann man sehen, dass PES polar ist: Die Sauerstoffatome sind negativ polarisiert, die benachbarten Kohlenstoffatome entsprechend positiv polarisiert, wodurch es starke zwischenmolekulare Kräfte gibt.

Zudem ist das Molekül linear, es gibt keine Verzweigungen, es sind also alle Voraussetzungen für kristalline Bereiche und somit für die Ausbildung von Fasern gegeben.

 
Da PES darüberhinaus nicht quervernetzt ist, handelt es sich um einen Thermoplasten, die Glasübergangstemperatur liegt bei 74°C.

 

Ausrüstungen

PTFE-Tränkung (bei feuchter Hitze)

PTFE-Beschichtung

Polyurethan-Beschichtung

antistatisch

flammhemmend

 

Polyester-Gewebe

nur in ein bis zwei Prozent der Anwendungen im Einsatz

Rüttelfilter in der Holzindustrie und Stahlwerken

Polypropylen (PP) (Propen)

 

Eigenschaften

Polymerisat (ohne Abspaltung von Wasser)

Thermoplast (kann verschweißt werden)

Temperaturbeständigkeit 95 Grad (Dauer- u. Spitzentemperaturbeständigkeit)

asymetrisches Stützgewebe möglich

abreinigungsfreudig (glatte Faser) -ähnlich PTFE

Polypropylenfasern zeichnen sich durch eine hervorragende chemische und hydrolytische Beständigkeit aus. Lediglich durch starke Oxidation können sie angegriffen werden. Bei Temperaturen bis 90 °C werden sie dort eingesetzt,wo Polyester aufgrund einer chemisch aggressiven Umgebung nicht verwendet werden kann.

 

Einsatzgebiete

Lebensmittelindustrie

Verzinkereien

Eisen- u. Stahlindustrie

pharmazeutischer Bereich

Braunkohleförderung

Futtermittelindustrie

Lackindustrie

Nahrungsmittelindustrie

Waschmittelherstellung

Polyacrylnitril (PAN) (Acrylnitril)

 

Polyacrylnitril (homopolymer)

Das homopolymere PAN ist zu ca. 80 % bezogen auf dieses Material im Einsatz.

 

Eigenschaften:

wesentlich hydrolysebeständiger als Polyester, bei feuchter Hitze kommt es nicht zur Hydrolyse

Temperaturbeständigkeit bei Trockenhitze bis 125 Grad Dauertemperatur- u. 130 Grad Spitzentemperaturbeständigkeit

Polymerisat (entsteht ohne Abspaltung von Wasser), hier liegt der Grund für die Unempfindlichkeit gegen Säuren verfärbt sich ab einer Temperatur von 140 Grad gelb-braun und versprödet.

Temperaturbeständigkeit bis lediglich 125 Grad.

Einsatzgebiete (bei feuchten Prozessen)

Asphaltindustrie Kalk- u. Gipsindustrie

Sprühtrockner

Eisen- u. Stahlindustrie

Aluminiumindustrie

Obstrestverbrennung

Teilweise Kesselentstaubung

m-Aramid (m Ar) (Kevlar)

 

Handelsname: Nomex (hergestellt von Du Pont)

 

Eigenschaften

Polykondensat

feuerfest (nicht brennbar – schwer entflammbar)

Temperaturbeständigkeit von 180 – 200 Grad

relativ hohe Reißfestigkeit

Bei Temperaturen oberhalb 140 °C wird m-AR durch anwesende Feuchte angegriffen und zerstört.

Wird häufig mit zusätzlichem Säure- und Hydrolyseschutz angeboten.

Knochenförmiger Faserquerschnitt mit guten Abscheideleistungen.

Einsatzgebiete

Eisen- u. Stahlindustrie

Krematorien

Zement- u. Kalkindustrie

Keramische Industrie

Aluminiumindustrie

Metalllegierungsschmelzereien

teilweise Strohverbrennungsanlagen

 

Eigenschaften

Einsatz bei trockener Hitze, da hydrolyseanfällig

möglichst chemisch neutral (Säuren u. Basen verstärken die Hydrolyse)

Temperaturbeständigkeit: 180 Grad auf Dauer, 220 Grad in der Spitze

 

Ausrüstungen

PTFE-Tränkung oder Imprägnierung (hauptsächlich), um die chemische Beständigkeit zu erhöhen.

PTFE-Membrane, um die Abscheideleistung zu erhöhen (Einsatzgebiete in der Zinkoxid- und Titanoxidherstellung).

Polyphenilsulfid (PPS)

 

Handelsname: Ryton, Torcon, Procon

 

Eigenschaften

Thermoplast (kann verschweißt werden)

Polymerisat (sehr beständig gegen Säuren und Basen (Laugen)

Temperaturbeständigkeit bei Trockenhitze bis 180 Grad Dauertemperatur- u. 200 Grad Spitzentemperaturbeständigkeit)

Die Grundstoffe sind p-Dichlorbenzol und Natriumsulfid.

Ihre sehr gute Beständigkeit gegen Hydrolyse, Alkalien und Säuren hat sie unter bestimmten Bedingungen zu einer Alternative der PTFE-Faser gemacht.

Einsatzgebiete

kohlegefeuerte Kesselanlagen

Chemie (z. B. Fällungskieselsäuren, nach dem Einsatz von Trocknern)

Eisen- u. Stahlindustrie

Müllverbrennungsanlagen (MVA)

Sprühtrockner

Russindustrie

Ölfeuerungen

 

Ausrüstungen 

(keine flammhemmende Ausrüstung erforderlich)

PTFE-Membrane

PTFE-Beschichtung

PTFE-Imprägnierung  

Glas (GL)

 

Aufgrund geringer Abrasionsbeständigkeit wird es praktisch nur 
in Form von Geweben eingesetzt, die zusätzlich mit PTFE-Finish imprägniert wurden.

 

-Hohe Anforderungen an die Filterschlauchkonfektion und die Stützkörbe

-Material ist nicht ,knickfest‘

-Chemisch sehr beständig, mit geringen Einschränkungen :
HF Flusssäure, auch Fluorwasserstoffsäure genannt

HCl Chlorwasserstoff (bildet in Wasser gelöst Salzsäure)

Einsatzgebiete

Kesselentstaubung (Kohle-/Biomassefeuerungen )

Müllverbrennungsanlagen

Zementofenentstaubung

Kalkofenentstaubung

Chemische Industrie

Lebensmittelindustrie

 

Ausrüstungen

Aufgrund der Abscheideeffizienz überwiegend mit auflaminierter PTFE-Membran im Einsatz

Polyimid (PI)

 

Handelsname: P84

 

Eigenschaften

-ist als Polykondensat der Hydrolyse unterworfen

-Farbe (leuchtend gelb)

-Temperaturbeständigkeit bei Trockenhitze bis 260 Grad Dauertemperatur- u. 280 Grad Spitzentemperaturbeständigkeit

-es wird sehr häufig mit PTFE-Fasern vermischt – die P84-Fasern sind feiner als die PTFE-Fasern. > Abscheideleistung

 

Gute chemische Beständigkeit, jedoch gefährdet bei hoher alkalischer Feuchte.

Bei hohen Temperaturen bedingt oxidationsgefährdet durch O2 bzw. NO2.

Multilobaler Faserquerschnitt mit sehr hoher Faseroberfläche und sehr guten Abscheideleistungen.

Einsatzgebiete

Ölverdampfung

Russherstellung

Kesselanlagen

Keramikindustrie

Krematorien

Ofenabsaugung

Chemie (Reaktoren)

Müllverbrennungsanlagen (Produktbeimischung)

Obstresteverbrennung

 

Häufige Kombination

P 84 Fasern (viel feiner als die PTFE-Fasern) auf PTFE-Stützgewebe.

In diesem Zusammenhang sind die Mischungsverhältnisse entscheidend,da sie über die Qualität und somit über die Höhe des Preises entscheiden.

Polytetrafluorethylen (PTFE) (Tetrafluorethen)

 

Handelsname: Teflon

 

Eigenschaften

-chemisch inert (sehr reaktionsträge)

-Temperaturbeständigkeit bei Trockenhitze bis 250 Grad Dauertemperatur- u. 260 Grad Spitzentemperaturbeständigkeit

-ab 325 Grad beginnt der Verformungsprozess (das Material entwickelt eine klebende Eigenschaft)

 

PTFE ist keine Wunderwaffe in der Filtration, da es schlechte Filtrationseigenschaften aufweist, denn die Fasern sind grob und glatt.

 

Herstellungsvorgang (Suspension – Festes in Flüssigem) 

Es wird eine Kette in einer wässrigen Lösung aufgebaut. Dabei entstehen kleine Kügelchen in der Flüssigkeit. Anschließend wird die Lösung abgedampft und es bleiben Teflon-Kugeln übrig. Aus den Kugeln wird ein großer Block hergestellt.

Einsatzgebiete

Müllverbrennungsanlagen

Heizkraftwerke

Kohlekraftwerke

Russindustrie

Kohlegefeuerte Kesselanlagen

Chemische Industrie

 

Ausrüstungen

PTFE-Membrane

PTFE-Beschichtung

PTFE-Tränkung

Druckversion Druckversion | Sitemap
© RW Umwelt und Filtertechnik

Anrufen

E-Mail

Anfahrt