RW Umwelt und Filtertechnik Für eine saubere Umwelt

Mein Filter ist besser als dein Filter.

Fachgerechte Filterwechsel für Ihre Filteranlagen und Lüftungsanlagen

Unsere qualifizierte und erfahrene Mannschaft steht Ihnen für alle Montagearbeiten an Ihrer Filteranlage zur Verfügung.

Vor Begin der Arbeiten wird eine Gefährdungsbeurteilung -Pflicht gemäß § 5 ArbSchG (Arbeitsschutzgesetz) erstellt, die Sie als Betreiber aus dieser Verantwortung nimmt. Nach erfolgter Leistung wird eine Arbeitsbericht erstellt, der täglich alle Arbeiten aufführt und Hinweise auf weiteren Reparaturbedarf gibt.

Wir garantieren Ihnen dabei eine schnelle, professionelle und zuverlässig hohe Arbeitsqualität sowie reibungslose Arbeitsabläufe.

Leistungsumfang 

 - Anfahrt der Monteure

 - Baustelle einrichten

 - alte Filterschläuche demontieren und verpacken

 - Reingasbereich besenrein reinigen

 - Filterschläuche auf Ebene 0 transportieren

 - fachgerechte Montage der neuen Filterschläuche

Wir führen in allen Industriebereichen wie Müllverbrennung, Kraftwerke, Zementwerke, Stahlwerke, Chemische Industrie und vielen anderen Bereichen, Filterwechsel von Filterschläuchen, Filtertaschen, Filterplatten und Filterpatronen durch.

"Stundensatz unserer Monteure schon ab kostengünstigen 41,-€"

Damit ist ein Filterwechsel auch ohne eigene Mitarbeiter planbar.

Alles aus einer Hand

Wir demontieren defekte Filterelemente aus Ihrer Anlage und entsorgen sie fach- und umweltgerecht. Unsere Partner verfügen über Genehmigungen für den Transport und die Lagerung von gefährlichen und nicht gefährlichen Abfallstoffen. Gerne übernehmen wir für Sie die Logistik und bereiten die notwendige Nachweisführung vor.

Filterwechsel mit eingespieltem Team

Die Gefährdungsbeurteilung vor Begin der Arbeiten hilft Gefahren zu vermeiden und die Arbeitssicherheit zu erhöhen

Neu eingebaute Filterschläuche mit Nahtausrichtung für lange Standzeit

Ordentlicher und fachgerechter Einbau von Filterschläuchen mit der Naht in Abströmrichtung

Verpacken der gezogenen Filterschläuche

Wir verpacken die gezogenen Filterschläuche vor Ort um eine Verunreinigung des Umfeldes zu vermeiden

Arbeitsbereich sauber halten

Der Arbeitsplatz wird ausgelegt um eine Verschmutzung zu vermeiden

Filterpatronen werden montiert

Neue Filterpatronen werden ordentlich verbaut und mit dem richtigen Drehmoment angezogen

Filterwechsel von 864 Lühr-Filterschläuchen in 4 Tagen

Unser qualifiziertes und erfahrenes Team im Einsatz

Einsatztag 1

  • Gefährdungsbeurteilung ( vor Beginn der Arbeit )
  • Sicherheitsunterweisung
  • Arbeitserlaubnisschein
  • Einbau der Steckscheiben Kammer 1+2
  • Öffnen der Kammer 1+2
  • Arbeitsbereich mit Folie ausgelegt
  • Ausbau der Abreinigungsrohre und Ablage im Anlagenbereich
  • Ausbau der Mundstücke
  • Ausbau Filterschläuche und Stützkörbe Kammer 1 (432 Stk)
  • Arbeitsraum vor den Filterkammern ist so klein, dass nicht alle 864 Stk gelagert werden können
  • Verpacken der alten Filterschläuche und Abwurf auf Kesseldecke
     

Einsatztag 2

  • Transport neue Filterschläuche zur Filterkammer
  • Reinigung der Kopfplatte
  • Begutachtung der Filterkammer
  • Defekte Klammern erkannt und mit Blinddeckeln verschlossen
  • Einbau Filterschläuche und Stützkörbe Kammer 1 (432 Stk)
  • Verpacken der alten Filterschläuche und Abwurf auf Kesseldecke

Einsatztag 3

  • Transport neue Filterschläuche zur Filterkammer
  • Ausbau Filterschläuche und Stützkörbe Kammer 2 (216 Stk)
  • Reinigung der Kopfplatte
  • Begutachtung der Filterkammer
  • Einbau Filterschläuche und Stützkörbe Kammer 2 (216 Stk)
  • Verpacken der alten Filterschläuche und Abwurf auf Kesseldecke

Einsatztag 4

  • Transport neue Filterschläuche zur Filterkammer
  • Ausbau Filterschläuche und Stützkörbe Kammer 2 (216 Stk)
  • Reinigung der Kopfplatte
  • Begutachtung der Filterkammer
  • Einbau Filterschläuche und Stützkörbe Kammer 2 (216 Stk)
  • Verpacken der alten Filterschläuche und Abwurf auf Kesseldecke
  • Reingasseite besenrein gereinigt
  • Filterschläuche in BigBag‘s verpackt
Filterwechsel mit eingespieltem Team

Der Boden wurde mit Folie abgedeckt, um eine Verunreinigung der Anlage zu vermeiden

Neu eingebaute Filterschläuche mit Nahtausrichtung für lange Standzeit

Ordentlicher und fachgerechter Einbau von Filterschläuchen mit der Naht in Abströmrichtung

Verpacken der gezogenen Filterschläuche

Vollschutz PSA für unsere Mitarbeiter 

Arbeitsbereich sauber halten

fachgerechter Aus und Einbau von Filterschläuchen

Filterpatronen werden montiert

Wir verpacken die gezogenen Filterschläuche vor Ort um eine Verunreinigung des Umfeldes zu vermeiden

"Vor Begin der Arbeiten wird eine Gefährdungsbeurteilung erstellt, die Sie als Betreiber aus dieser Verantwortung nimmt."

Volumenstrommessung bzw. Geschwindigkeitsmessung

Gefährdungsbeurteilung

Welche Betriebe müssen die Gefährdungsbeurteilung durchführen?

Jeder Unternehmer muss vor Beginn der Arbeit und in regelmäßigen Abständen die Arbeitsbedingungen in seinem Unternehmen auf Gefährdungen hin kontrollieren und bewerten.

Wer muss die Gefährdungen im Betrieb beurteilen?

Der Arbeitgeber

Verantwortung trägt im Arbeitsschutz und damit für die Gefährdungsbeurteilung zuerst der Arbeitgeber. Er hat – in der Regel aufgrund eines Vertrags – das Weisungs- oder Direktionsrecht gegenüber seinen Beschäftigten. Auf der anderen Seite hat er aber auch eine Schutzpflicht gegenüber den Beschäftigten.

Delegation von Aufgaben

Der Arbeitgeber kann diese Schutzpflicht nicht abgeben. Er kann sie aber delegieren. Der Unterschied zwischen diesen beiden Begriffen ist nicht offensichtlich, aber für die Praxis wesentlich. Die Delegation von Aufgaben schafft nämlich eine neue Aufgabe – diejenige der Überwachung. Wenn der Arbeitgeber die Schutzpflicht delegiert, muss er die Person kontrollieren, an die er sie delegiert. Damit bleibt er mit in der Verantwortung für die Erfüllung dieser Pflicht.

Die Rolle von Sicherheitsfachkräften

Sicherheitsfachkräfte sind beratend für den Arbeitgeber tätig. Eine Übertragung von Arbeitgeberpflichten ist damit nicht verbunden. Das schließt nicht aus, dass Sicherheitsfachkräfte als Person Führungsaufgaben oder Arbeitgeberpflichten übernehmen – aber eben als Person und nicht in ihrer Eigenschaft als Sicherheitsfachkraft.

Oft werden Sicherheitsfachkräfte die Gefährdungsbeurteilung durchführen. Dabei sollte allen Beteiligten immer bewusst sein, dass diese Aufgabe als Beratung innerhalb der Aufgaben als Sicherheitsfachkraft gemäß § 6 Nr. 1 ASiG durchgeführt wird. Beratung heißt hier konkret, dass dem Arbeitgeber alle Entscheidungen überlassen werden müssen. Entscheidet die Sicherheitsfachkraft dagegen selbst, führt sie faktisch die Gefährdungsbeurteilung in eigener Verantwortung durch und handeln nicht mehr als Sicherheitsfachkraft, sondern unter Umständen als beauftragte Person nach § 13 Satz 2 ArbSchG.

Wann und wie oft muss eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden?

Eine erstmalige Gefährdungsbeurteilung braucht es, wenn ein neuer Arbeitsplatz eingerichtet wird oder die Arbeit neu aufgenommen wird.

Nach jeder Änderung im Betrieb, die einen Einfluss auf die Sicherheit der Beschäftigten haben kann, müssen Sie die Gefährungsbeurteilung anpassen. Anlässe dafür können z.B. sein:

  • neue Arbeitsverfahren
  • neue Maschinen
  • neue Arbeitsstoffe
  • Auftreten von Unfällen oder Beinaheunfällen

In regelmäßigen Abständen sollten Sie außerdem prüfen, ob es Änderungen bei Vorschriften oder beim Stand der Technik gibt. Sollte dies der Fall sein, müssen Sie die Gefährdungsbeurteilung erneut durchführen.

Wie führen Sie eine Gefährdungsbeurteilung durch?

Eine optimale Durchführung einer umfassenden Gefährdungsbeurteilung lässt sich in acht Schritte unterteilen. Diese sind:

  1. Organisation der Gefährdungsbeurteilung: Zunächst sollten Sie die Betriebsorganisation erfassen und die Aufgaben aller Beteiligten klar definieren.
  2. Ermittlung der Gefährdungen: Überprüfen Sie für jeden Tätigkeitsbereich in Ihrer Einrichtung, welche Gefährdungen und Belastungen dort auftreten können. Hilfsmittel sind Stellenbeschreibungen, Arbeits-, Verfahrens- oder Betriebsanweisungen, Mitarbeiterbefragungen.
  3. Beurteilen der festgestellten Gefahren: Die Gefährdungen werten Sie aus, indem Sie Risiken einschätzen und bewerten.
  4. Festlegen von Schutzmaßnahmen: Schutzmaßnahmen müssen auf das TOP-Prinzip ausgerichtet sein, welches vorgibt, Gefährdungen – sofern möglich – zuerst durch technische und nachrangig durch organisatorische und persönliche Schutzmaßnahmen zu verhindern. Außerdem müssen Sie Maßnahmen entsprechend ihrer Dringlichkeit und ihrer Durchführbarkeit organisieren.
  5. Umsetzung der Maßnahmen: Sie delegieren Maßnahmen, Verantwortliche und den Zeitplan.
  6. Wirksamkeitskontrolle: Alle umgesetzten Maßnahmen überprüfen Sie auf ihre Wirksamkeit.
  7. Fortschreiben: Fristen zur Wiederholung der Beurteilung
  8. Dokumentation: Dokumentation des kompletten Ablaufs einer Gefährdungsbeurteilung

Lüftungsfilter
G4 F9 H13 U17 - ISO ePM

Glasfasertaschenfilter Atexfilter

Sehr effiziente Glasfasertaschenfilter, Atexfilter für explosionsgefährdete Atmosphären oder Taschenfilter welche in Bereichen mit hohem Feuchtigkeitsgrad eingesetzt werden.

Ein F7-Filter kann sowohl durch einen ISO ePM1 50% als auch durch einen ISO ePM2,5 65% ersetzt werden. 

Wir können alle Varianten anbieten...

Filtertaschen, Filterschläuche

Hochwertige technische Gewebe und Nadelfilze

Durch die Auswahl von hochwertigen technischen Geweben und Nadelfilzen mit unterschiedlichen Oberflächenbehandlungen und Spezialausrüstungen erreichen unsere Filter lange Standzeiten bei optimaler Filtrationsleistung, niedrigem Druckverlust und bestem Regenerationsverhalten.

Für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen (ATEX-Zonen) sind spezielle Atexfilter verfügbar, die nach DIN 54 345 (Teil 1 und Teil 5) geprüft werden.

Filterwartung, Filterprüfung

Filterwartung, Filterprüfung und Filterwechsel

Unsere erfahrenen Servicetechniker überprüfen und inspizieren in regelmäßigen Intervallen alle Filteranlagentypen. 

Fachgerechte Filterwechsel

Sicht- und Funktionsprüfung
Feststellung /

Filterwartung und Filterprüfung Messung technischer Parameter
Erstellung Prüfprotokoll...

Explosionsschutz, Brandschutz

Explosionsschutz, Brandschutz und Arbeitsschutz

Geprüfte Sachverständige unterstützen Sie bei der rechtskonformen Umsetzung der BetrSichV und stehen Ihnen, als Betreiber von Anlagen, in allen Fragen der Sicherheit, und Wirtschaftlichkeit zur Seite. 

Gemäß EG Atex-137 ergeben sich für den Anlagenbetreiber im Hinblick auf den Explosionsschutz grundlegende Aufgaben...

Filteranlagen, Filtertechnik

Kompaktfilteranlagen zugelassen für explosionsfähige Stäube

Diese Kompaktfilteranlagen können für verschiedene Industriezweige wie Metallverarbeitung, Lebensmittel und Pharmazie, Chemie, Mineralien, Recycling und explosionsfähige Stäube wie Verbundwerkstoffe, Holz und viele andere Industrien verwendet werden.

  • Schweißrauchabsaugung W3
  • Explosionsschutzklappen
  • Absaugarme
  • optimierte Rohrleitung
  • kostengünstig
  • auch mit Atex Zulassung
  • modular aufgebaut...

Fluoreszierendes Kontrastpulver

Dichtigkeitstest in Filteranlagen

Unser speziell entwickeltes fluoreszierendes Kontrastpulver dient zur genauen Lokalisierung undichter Stellen. Das fluoreszierende Pulver wird in die Filteranlage eingebracht, folgt dem Weg des geringsten Widerstands und tritt an den undichten Stellen wieder aus. 

  • genauen Lokalisierung undichter Stellen
  • Treffen von Maßnahmen zur Reparatur von Undichtigkeiten
  • unverzichtbar bei Filterprüfungen und Filterwartung...

Precoating, Schutzschicht

Precoating Pulver auf die neuen Filterschläuche aufbringen

Das Precoating Pulver wird nach der Installation neuer Filterelemente in die Filteranlage eingebracht und bildet auf der Oberfläche der neuen Filterelemente eine Schutzschicht. 

Diese erste Schutzschicht verhindert das Eindringen von Staubpartikeln in das Filtermedium und beugt so einer Verstopfung oder Anbackungen des Filtermediums effektiv vor. 

Empfohlene Dosierung bei Filterschläuchen und Filterpatronen...

Filterbruch Überwachung

Filterbruch Überwachen Sie einzelne Kammern

Eine einfache aber effektive Lösung zur Erkennung einer Leckage in der Filteranlage, egal ob Patronenfilter- oder Schlauchfilteranlage.
Der Sensor ist geeignet für Anwendungen ab 0,1 mg/m³/h und liefert einen direkten Alarm im Falle eines Filterbruchs.

Zulassung für Ex-Schutzzonen Kat. 3 G/D (Zone 2 Gas / Zone 22 Staub)

  • alle Staubarten detektierbar
  • elektronische Alarmgebung
  • einsetzbar nach Filter im Rohr oder Kanal der Reingasseite...

© Urheberrecht. Alle Rechte vorbehalten.